Schöpfung oder Evolution?

Schöpfung oder Evolution?

Von nichts kommt nichts!
Ist es nicht seltsam? Wir feiern die Ingenieurskunst, wenn wir „elektronische“ Ameisen sehen. Dabei sind das „nur“ unvollständige Nachbildungen von lebendigen Ameisen. Und während der Mensch anerkennt, dass in diesen Kopien Intelligenz und Genius liegen, stempelt er echte Lebewesen als Zufallsprodukte ab?! Wenn für die unvollständige Nachbildung hochkomplexer Vorgänge so viel Intelligenz notwendig ist, dann kann es doch unmöglich sein, dass die Originale per Zufall entstanden sind! Das führt zu einem logischen Schluss: Es muss einen Schöpfer geben!

Es kann nicht sein, was nicht sein darf!?

Was ist daran wissenschaftlich, wenn man die eigene Theorie nicht beweisen kann, aber trotzdem an sie GLAUBT, weil die Alternative dazu nicht wahr sein darf?

Während die Evolutionstheorie ein Gedankenkonstrukt mit vielen Leerstellen ist, stammt der Schöpfungsbericht aus einem glaubwürdigen Buch – der Bibel. Ein Buch, dessen Prophezeiungen sich erfüllt haben und dessen historische Angaben im Detail vertrauenswürdig sind.

Wow, wie genial!

Egal, welches Detail unseres Körpers wir uns anschauen: Die Komplexität und Genialität zeugt von einem intelligenten Designer – Gott!

 

Ein sichtbarer Hinweis!

In Stein gemeißelt!

Charles Darwin, zweifelte selbst an seiner Theorie. Er vermisste die Übergangsformen in den Fossilien. Und die gibt es bis heute nicht. Tatsächlich stimmen die Fossilien in vielen Fällen mit den heute lebenden Arten überein. Eine Entwicklung oder Veränderung ist kaum nachweisbar.

Woher hast du die Info?

Das Naturgesetz der Information (NGI-4), formuliert von Prof. Dr. Werner Gitt, entwurzelt das Gedankensystem der Evolution. Dort geht man davon aus, dass Information von selbst in der Materie entstehen kann. Doch das stimmt nicht. Übrigens: Unser Körper steckt voll von Informationen. 1 Gramm DNA enthält den Informationsgehalt von 700 Terrabyte!

Quelle: https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/

Der Mann von der Milchpackung:

Louis Pasteur, Mikrobiologe, entzog mit seinem Experiment der Evolutionstheorie die naturwissenschaftliche Grundlage. Sein Ergebnis konnte bis heute nicht widerlegt werden.
Hier zur Beschreibung des Experiments: https://www.leben-woher.de/leben-woher/pasteurs-experiment/

Glaube macht sehend!

Trotz klarer Argumente, die gegen die Evolution sprechen, gibt es Menschen die daran festhalten. Folgt man jedoch unvoreingenommen den Hinweisen der Schöpfung erkennt man, dass es einen Gott gibt. Die Frage ist: Woran glaubst du?

 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Gottes segen

  2. Danke, dass habe ich gerade gebraucht. wir nehmen in Biologie gerade die Evolutionslehre durch. Ich habe mich auch geweigert den Test mit zuschreiben, da ich nicht daran glaube, sondern ein Gotteskind bin.

Schreibe einen Kommentar